Die Sberbank liegt auf der Liste vor anderen russischen Unternehmen

Pressekontakt

Mag. Linda Michalech
Head of Corporate Communications

Tel.: +43 1 22732 1300
Mobil: +43 664 8891 3662
communications@sberbank.at

Sber belegt den 51. Platz auf der Forbes 'Global 2000' Liste der weltweit größten börsennotierten Unternehmen

Forbes hat die Liste der weltweit größten börsennotierten Unternehmen „Global 2000“ veröffentlicht. Sie umfasst Unternehmen aus 61 Ländern, die nach Umsatz, Gewinn, Vermögen und Marktwert geordnet sind.

Die Sberbank belegte den 51. Platz im Gesamtranking von Global 2000 und den 1. Platz unter den im Rating enthaltenen russischen Unternehmen. Im vergangenen Jahr war Sber jeweils auf den Plätzen 402 und 6. Alle Details zum Ranking finden Sie unter https://www.forbes.com/lists/global2000/.

Herman Gref, CEO, Vorstandsvorsitzender der Sberbank, kommentiert:
Die Coronavirus-Pandemie und die damit verbundene Veränderung des Verbraucherverhaltens sowie der Zusammenbruch des Ölpreises bedrohten eine Reihe von Wirtschaftssektoren in Russland. Wie jedes andere Unternehmen musste sich Sber im Jahr 2020 rasch an die neue Situation anpassen und beteiligte sich an sämtlichen staatlichen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie. Dank ihrer ausgereiften digitalen Produkte und Dienstleistungen konnte Sber Menschen und Unternehmen schnell und sicher unterstützen, aber auch das Geschäft während der Pandemie-Beschränkungen weiter ausbauen. Das Kreditportfolio von Sber stieg im Jahr 2020 um 15%, während der Anteil der Privatkundeneinlagen in Russland 45,4% erreichte.

Im Jahr 2020 haben wir unseren technologischen Wandel abgeschlossen und entwickeln ein Ökosystem, das in Branchen wie E-Commerce, E-Health, Vermögensverwaltung, Versicherungen, Unterhaltung, Lebensmitteltechnologie und Mobilität präsent ist, gleichzeitig bieten wir weiterhin Kernbankdienstleistungen an. Die Anzahl der Privatkunden von Sber übersteigt aktuell 100 Millionen, die Anzahl unserer aktiven Firmenkunden liegt bei mehr als 2,8 Millionen.

Die Erholung der Geschäfts- und Verbraucheraktivitäten in Verbindung mit der Entwicklung unserer digitalen Dienste und einem umfassenden Kostensenkungsprogramm half Sber beim Aufbau einer gesunden Kapitalbasis. Dies ermöglichte uns, eines der ersten Finanzinstitute zu werden, das Dividendenzahlungen wieder aufnahm. Sber zahlte 2020 einen Rekordbetrag an Dividenden für den russischen Markt in Höhe von RUB 422 Mrd. (EUR 4,93 Mrd.) aus, von denen die Hälfte in den den Staatshaushalt floss. Im Rahmen der letzten Hauptversammlung genehmigte Sber für das Jahr 2021 eine Dividendenausschüttung auf demselben Niveau wie 2020.

Kontakt öffnen